UV Schutzkleidung für Kinder: Was ist das?

Juhu! Endlich haben die Sommerferien begonnen! Ihr und eure Kids fahrt dann zum Strand. Bei der Ankunft am Strand rennen eure Kinder aus dem Wagen ohne T-Shirt barfuß über dem Strand und spielen am Wasser. „Hey! Stoppt! Kommt zurück. Ihr müsst die Sonnencreme auftragen!“ – aber eure Kinder wollen nicht mitmachen. Sonnencreme ist einfach zu cremig. Nicht flüssig, aber auch nicht fest. Bereits nach einem kurzen Spielabend am Strand sind Spuren der Sonnenstrahlen an der Haut der Kinder zu sehen: Sonnenbrände, Rötungen, juckende Haut… Auch wenn man die Sonnencreme doch aufträgt kommt es manchmal vereinzelt zu Sonnenbrand an Stellen, wo wir bekleidet sind. Warum passiert das? Das Gewebe von vielen Arten von Kleidung ist zum Teil lichtdurchlässig und die Fäden sind nicht nah genug aneinandergenäht. Auch die Badehose oder die Schwimmkleidung eurer Kinder bietet nicht optimalen Schutz gegen Sonnenbestrahlung. Deshalb empfiehlt es sich spezielle UV Schutzkleidung für Kinder zu kaufen, die so hergestellt wurde, dass die Sonnenstrahlen nicht durch die Kleidung auf die Haut gelangen können. Dies wird erreicht mithilfe von Materialien wie Titandioxid, die die Sonnenstrahlen nicht durchlassen.

Wie wichtig ist es UV Schutzkleidung für Kinder zu tragen?

Man glaubt, dass der Strand an der Sonne der Ort ist, wo man die höchste Sonnenbestrahlung bekommt. Das ist aber nicht immer der Fall. UV Schutzkleidung für Kinder wäre auch wichtig, wenn Sie irgendwelche dieser Orte besuchen möchten. Auch wichtig zu merken, es ist egal zu welcher Jahreszeit. Sonnenbestrahlung ist immer gefährlich:

  • Schnee: Der Strand wird bekannt als der Ort, wo man oft Sonnenbrand bekommt. In Wahrheit ist es aber so, dass der Sand am Strand nur 25% der Sonnenstrahlung reflektiert, während der Schnee 80% reflektiert. Deshalb müssen wir eine besondere UV-Brille tragen, wenn wir Skifahren gehen. Genauso sollte es für die Kleidung eurer Kinder sein. Man sollte UV Schutzkleidung für Kinder besorgen, auch im Winter.
  • Südpol: Auch wenn man nicht gerade zum Strand in Australien fährt, können eure Kinder selbst in der Stadt in Sydney unter minimaler Sonnenbestrahlung einen heftigen Sonnenbrand bekommen. Der Grund dafür ist, dass es im Südpol das Ozonloch gibt.
  • Hochgebirge: Ihr denkt ihr könnt der Bestrahlung der Sonne entgehen, indem ihr in die Berge flieht. Falscher Gedanke! Denn die UV-Bestrahlung nimmt zu, je höher zum Meeresspiegel ein Ort gelegen ist. Hier gilt dann auch, dass man passende UV Schutzkleidung für Kinder hat.
  • Tropische Zonen: Ja, auch hier kann es für die Haut eurer Kids gefährlich werden. Strände an tropischen Zonen wie Bali bekommen eine stärkere Sonnenbestrahlung, was Sonnenbrände und weitere strahlungsbezogene Schäden intensiviert.
  • Wasser: Es ist zu heiß, die Haut eurer Kinder fängt an leicht zu brennen und ihr habt die Idee, sie zum Schwimmbad mitzunehmen. Während das Wasser erfrischend wirkt, reflektiert Wasser 50% der UV-Bestrahlung, was die Haut wirklich schadet, vor allem langfristig. Hier ist es dann günstiger UV Schutzkleidung für Kinder zu verwenden, da diese nicht mit dem Wasser abgewischt wird, wie im Falle der Sonnencreme.

Wo kann ich diese besondere Art von Kleidung beziehen?

Heutzutage muss man aufpassen, dass man das bekommt, wofür man zahlt. Einige Anbieter von UV Schutzkleidung für Kinder sind bedenklich und verwenden keine besonderen Materialien wie Titandioxid, oder die Kleidung, die sie verkaufen, ist nicht fest genäht, was Licht und daher Bestrahlung durchlässt. Man sollte immer prüfen, dass die Kleidung möglichst wenig oder kein Licht durchlässt. Dies kann man einfach mit einer Lampe oder Ähnliches machen. Einfach den Lichtkegel auf die Oberfläche der UV Schutzkleidung der Kinder ausrichten und überprüfen. Was aber viel einfacher und weniger aufwendig ist, einen vertrauten Anbieter wie Sunnykids auszuwählen, der geprüfte echte lichtundurchlässige UV Schutzkleidung für Kinder anbietet. Sie können uns auf sunnykids-uv-schutzkleidung.de besuchen und mehr Infos erhalten.